Wie im ersten Teil unserer Blog-Serie angekündigt, möchten wir unsere neue Bürofläche in der Münchner Leopoldstraße künftig auch nutzen, um die ganze Bandbreite von Büroausprägungen darzustellen. Oberstes Ziel der Konzeption war dabei, Flächen zu entwickeln, die Funktion und Gestaltung miteinander vereinen.
Bild des Benutzers m.bregmann
m.bregmann

Dazu wurden im ersten Schritt die Ideen und Ansichten der Mitarbeiter von combine zu der neuen Bürofläche in intensiven Workshops und Umfragen ermittelt. Diese Maßnahme diente zum einen als wesentliche Grundlage, um die künftigen Nutzer aktiv in die Flächengestaltung mit einzubinden; zum anderen konnte so herausgefunden werden, mit welchen Aspekten und Elementen sich die combine Mitarbeiter – auch aus Gestaltungssicht – identifizieren können.

Da wir uns bei combine in einem stetigen Veränderungsprozess befinden, war es uns wichtig, ein besonders nachhaltiges Bürokonzept zu entwickeln; die Nachhaltigkeit sollte sich auch in der Gestaltung widerspiegeln. Um der Dynamik von combine Consulting Rechnung zu tragen, wurde bei der Planung auch auf ein hohes Maß an Flexibilität Wert gelegt – so dass auch langfristig ohne hohe Kosten effizient gearbeitet werden kann.

Gedeckte Töne stellen die Grundstruktur der Bürofläche; diese sind in Möbeln, Boden, Wand und Decke verankert. Signalfarben, angelehnt an das Gelb des Münchner Kindls (der offiziellen Wappenfigur), und ein lokaltypischer Blauton sowie die Farben des Corporate Designs von combine Consulting akzentuieren das Basisfarbspektrum. Auf eine großflächige (und gleichzeitig kostenintensive) Etablierung der Signalfarben in der Fläche wurde somit im Sinne der Nachhaltigkeit verzichtet. Das Designkonzept der neuen Münchner Bürofläche bezieht also die individuellen Wünsche und Mitarbeiter mit ein, verliert dabei aber weder die Funktionalität noch die Kosten aus den Augen – ganz nach dem Prinzip des „Lean Designs“…

Mehr zum Thema Design von combine folgt. Freuen Sie sich schon jetzt darauf!