Ein Leuchtturm für das Ruhrgebiet – der neue ALDI Nord Campus

23.06.2017

News

Ein Leuchtturm für das Ruhrgebiet – der neue ALDI Nord Campus

ESSEN. Der ALDI Nord Campus, die neue Unternehmenszentrale der ALDI Einkauf oHG in Essen, hat ein für alle Beteiligten unerwartet großes und positives Medienecho ausgelöst. Für den geplanten Neubau konnte combine Consulting das Nutzerbedarfsprogramm sowie das Bürokonzept für 800 Arbeitsplätze entwickeln. Darüber hinaus betreute combine die Mehrfachbeauftragung von sechs Teilnehmern – vom Zusammenstellen des Pflichtenhefts über den organisatorischen Ablauf bis hin zur funktionalen Prüfung und Moderation der Entscheidungsfindung. Am Ende setzte sich der Vorschlag von BN Architekten aus Hamburg durch.

Die deutsche Presselandschaft reagierte sowohl auf den Entwurf als auch auf die Tatsache, dass ALDI Nord mit einem solchen Neubau durchaus zu überraschen wusste, mit einer ausführlichen Berichterstattung. So schrieb die „WAZ“ voller Anerkennung: „ALDI schafft Hunderte neue Stellen“ und zitierte Projektleiter Rainer Kämpgen mit den Worten: „Das ist ein klares Bekenntnis zum Ruhrgebiet!“ Und auch der Essener Bürgermeister Kufen stimmte in Beiträgen vieler regionaler Zeitungen in diesen Tenor ein. Er freue sich vor allem über die Aufwertung des Stadtteils Kray direkt an der Autobahn A40, so Kufen etwa in der „NRZ“.

Die „Lebensmittelzeitung“, wichtigstes Branchenorgan im Lebensmitteleinzelhandel, sprach von einer „futuristischen Zentrale“ und erwähnte vor allem die bauliche Perspektive. Der Campus mit seinem dezent-repräsentativen Charakter ist derzeit für an die 800 Arbeitsplätze geplant und kann bei Bedarf für bis zu 2.000 Mitarbeiter erweitert werden. Hier sieht die „Lebensmittelzeitung“ zudem ein deutliches Signal für die wirtschaftliche Entwicklung des Discounters in den kommenden Jahren. Aber auch dem „Fokus“ und dem „Handelsblatt“ war der Neubau mit vielen Zusatzangeboten für die Mitarbeiter wie Kinderbetreuung und Sportmöglichkeiten eine Meldung wert. Und das immer mit einer gewissen Überraschung und Bewunderung, dass ALDI Nord sich für so einen mutigen Schritt entschieden hat. 

Die „Bild“-Zeitung hatte genau hingesehen auf das Luftbild des Entwurfs und in der Gebäudeanordnung das stilisierte A im Logo des Discounters entdeckt. Darüber hinaus war den Redakteuren der größten deutschen Boulevardzeitung die großzügige Plaza in der Mitte des Ensembles aufgefallen. ALDI Nord setzt hier vor allem auf Begegnung und Austausch der Mitarbeiter. 

Der Bau des ALDI Nord Campus wird noch dieses Jahr beginnen. Im März wurde auf dem Baufeld das bisherige Logistikzentrum abgerissen. Nach der Genehmigungsphase sollen dann im Spätsommer die Bauarbeiten für die neue Unternehmenszentrale starten, die ca. 34.700 m² BGF im Hauptgebäude umfassen wird. Mit Fertigstellung und Einzug wird Ende 2020 gerechnet.