Wie soll die Stadtverwaltung Essen der Zukunft aussehen? Wie können Fachbereiche und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeitsabläufe und Zusammenarbeit optimieren? Diese Überlegungen stecken hinter der ersten Konzeption für das "BürgerRatHaus", die am 6. September im Rahmen einer Pressekonferenz im Essener Rathaus vorgestellt wurde. Das Gebäude, das bis 2024 am Standort des alten Essener Hauptbades und des heutigen JobCenters an der Steeler Straße entstehen soll, will künftig wichtige soziale Dienstleistungen der Stadtverwaltung unter einem Dach bündeln und moderne, zeitgemäße und flexible Arbeitsplätze für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung bieten. combine Consulting unterstützte die Stadtverwaltung unter anderem bei der Bedarfsermittlung.
Bild des Benutzers s.jentsch
s.jentsch
Dass sich ein Neubau des BürgerRatHauses als dauerhaft wirtschaftlichste Lösung darstellt, hatte die vorangestellte Analyse des Immobilien- und Anmietungsportfolios sowie eine fundierte quantitative und qualitative Bedarfsermittlung ergeben, bei der combine Consulting mit der Allbau/GVE-Immobiliengruppe die Stadt Essen unterstützte. Verschiedene Lösungsszenarien wurden durchgespielt, funktional und wirtschaftlich bewertet und daraus eine gremiensichere Handlungsempfehlung abgeleitet.
 
Über die Beauftragung mit der Erarbeitung konkreter Planungs- und Umsetzungsschritte beraten derzeit die verschiedenen Gremien der Stadt Essen, bevor der Rat der Stadt am 27. September darüber entscheiden soll. Mit dem Bau begonnen werden könnte 2021; die Fertigstellung ist derzeit für Anfang 2024 geplant.