MERCK KGaA: Workplace-Konzept für ein neues Büro- und Laborgebäude

14.10.2016

News

DARMSTADT. Merck plant am Standort Darmstadt den Neubau eines Labor- und Technikums-Gebäudes für ca. 160 Mitarbeiter. Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, wird in den neuen Büro- und Laborbereichen kommunikationsunterstützende, flexible Arbeitswelten und langfristig veränderbare Laborbereiche entstehen lassen. Um den zukünftigen Nutzern eine möglichst optimale Bürostruktur anzubieten, wurde combine Consulting damit beauftragt, eine Kommunikations- und Bedarfsanalyse durchzuführen, die Mitte September in ein gemeinsam entwickeltes und abgestimmtes Workplace-Konzept mündete. 

Ziele für die Bürostruktur des neuen Laborgebäudes sind unter anderem,

  • die informelle Kommunikation zu fördern und hierdurch Innovationsprozesse zu unterstützen, 
  • die Möglichkeit, für alle Hierarchieebenen konzentrierte Einzelarbeit und Rückzug zu bieten,
  • organisatorische und hierarchische Barrieren abzubauen, 
  • möglichst flexibel auf zukünftige personelle und organisatorische Veränderungen adaptierbar zu sein 
  • und zu einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit beizutragen.

combine Consulting setzte für das Projekt zwischen Juni und September 2016 vier Leistungsbausteine um. Zunächst wurden gemeinsam mit den beteiligten Architekten verschiedene Gebäudestrukturen und deren Auswirkungen auf Gebäudelogistik und Flächeneffizienz untersucht. In einem weiteren Schritt fanden Strategie-Workshops mit Planern, Nutzervertretern und Führungskräften statt, um langfristige Zielsetzungen und Leitplanken festzulegen.

In der Folge wurde durch Interviews und Workshops, in denen die Prozesse und Arbeitsstile der Teams analysiert wurden, der Bedarf ermittelt sowie die Nutzergruppen aktiv eingebunden. Meeting-Struktur und Stauraumbedarf spielten dabei ebenso eine Rolle wie das Zusammenspiel von IT und zukünftigen Arbeitsabläufen zwischen Labor- und Bürobereichen.
Auf dieser Grundlage konnten im nächsten Schritt den Nutzeranforderungen der Teams entsprechende, passgenau zugeschnittene Workplace-Module entwickelt werden. Neben verschiedenen Arbeitsplätzen wird es im neuen Büro- und Laborgebäude sowohl Rückzugsräume für fokussierte Einzelarbeit geben wie Raum für Kommunikation und „creative spaces“ – flexible Projektflächen für Meetings und Workshops.
Aus dem Modulkatalog wurden schließlich in einem letzten Schritt nutzerspezifische Layouts erarbeitet, die die unterschiedlichen Anforderungen der Teams an Kommunikation, Projektarbeit und Rückzug vom Prozess in den Grundriss übersetzen.
Nach Überzeugung der Projektleitung und des Facility-Managements der Firma Merck vereint das Workplace-Konzept Flächenwirtschaftlichkeit und Nutzungsflexibilität mit einer hohen Nutzerorienterung. Es leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Arbeitgeberattraktivität am Standort Darmstadt.
Das Konzept ist nun Grundlage für die weiteren Fein- und Fachplanungen. Der Baubeginn ist für 2017 vorgesehen.

Folgen Sie combine Consulting