24.01.2017 News

4. Immobilienforum Hamburg 2017, 16. Februar 2017

"Zukunftsperspektiven für den Immobilienmarkt Hamburg" lautet der Titel des 4. Immobilienforum Hamburg, welches am 16. Februar im Hotel Hafen Hamburg stattfindet. 
 
Hamburg gehört zu den führenden Immobilienmärkten in Deutschland und gilt bei Investoren als sicherer Hafen. Doch hat Hamburg die Zukunft im Blick? Unterschiedliche  Interessen und Forderungen prallen auf engem Raum aufeinander: Bezahlbarer und lebenswerter  Wohnraum, Raum für Kultur, attraktive Flächen für Gewerbe.
 
Das Immobilienforum beleuchtet neue Perspektiven für Wohn-, Freizeit- und Gewerberäume und vernetzt Entscheider, die die Immobilienbranche heute und in Zukunft prägen. Matthias Pietzcker, Geschäftsführer von combine Consulting ist einer der Referenten der hochkarätig besetzten Veranstaltung. Sein Vortrag zum Thema "Bürokonzepte der Generation Y: Was beeinflusst die Arbeitswelt 4.0?" setzt sich mit dem Spannungsfeld "Digitalisierung - Wettbewerb - Arbeitgeberattraktivität" auseinander.
Das Programm finden Sie im Download.
14.10.2016 News

THJNK AG: Entwicklung & Umsetzung eines neuen Bürokonzepts

THJNK AG(c)Marc Huth

HAMBURG. Die thjnk AG hat seit Mitte April 2016 in Hamburg einen neuen Standort. Im Gebäude „Boa Vista“, Vorsetzen 32–35, mit Blick auf Elbe und HafenCity, haben rund 250 Mitarbeiter moderne, modular flexible Büroflächen bezogen. combine Consulting formulierte für den neuen Firmensitz der Agenturgruppe in der Hansestadt die Anforderungsprofile für den Mieterausbau im Rahmen einer Mieterbaubeschreibung. Im Zuge der weiteren Flächenplanung übernahm combine Consulting die Nutzerkoordination, unterstützte das Projektmanagement und arbeitete das thjnk-spezifische Bürokonzept aus.

Das thjnk-Bürokonzept „Boa Vista“ wurde von combine unter Beteiligung der Mitarbeiter erstellt. Interviews und Workshops dienten als Grundlage für die Festlegung von Raumstrukturen und Arbeitsplatzbedarf. Dabei wurden Arbeitsplatzfunktionen und abteilungsbezogene Sonderflächen genauso beleuchtet wie die künftigen grundsätzlichen Arbeitsformen (z. B. Einzel-, Gruppen- und Projektarbeit). Unterschiedliche Büroraumformen wurden schließlich auf Basis der im strategischen
Workshop verabschiedeten Leitplanken bewertet und mündeten in die Erarbeitung einer ersten Grobzonierung. 

Das thjnk-Sonderflächenkonzept nahm, ebenfalls unter Beteiligung der Mitarbeiter, einen besonderen Stellenwert ein und wurde mithilfe von Fachklausuren und bilateralen Gesprächen zur Festlegung der Flächenanforderungen entwickelt. Die thjnk-Sonderflächen sind vielschichtig:

  • Besprechungs- und Konferenzräume
  • thjnk-tanks 
  • Marktplätze auf jeder Etage mit Küche und Aufenthalts-/Loungebereich sowie Blick auf die Elbe
  • Begegnungsflächen und Kreativräume
  • Eventfläche und multifunktionale Dachterrasse
  • Empfang und Foyer
  • Lager und Archiv

Alle Flächen wurden hinsichtlich ihrer künftigen Funktionalität, Lage, Beziehung zueinander (und zur Bürofläche), räumlichen Größe, Ausstattung und räumlichen Verortung innerhalb der Mietflächen evaluiert. Die Ergebnisse flossen in das Gesamt-thjnk-Bürokonzept „Boa Vista“ ein.

Erarbeitet und verabschiedet wurde final ein moderner, modularer Büroflächenstandard, der durch die Schaffung einer größtenteils offenen Bürostruktur und von zentralen Marktplätzen die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander fördert, aber auch Rückzugsmöglichkeiten, z. B. in thjnk-tanks, Konferenz- und Büroräume, ermöglicht. 

14.10.2016 News

LANDKREIS UELZEN: Planungs- und Entscheidungsgrundlagen für ein neues Kreishaus

UELZEN. combine Consulting wurde im Frühjahr dieses Jahres damit beauftragt, auf Basis einer fundierten Bedarfsanalyse ein Nutzerbedarfsprogramm für ein neues Kreishaus des Landkreises Uelzen zu entwickeln. Anhand dieses Anforderungsprofils wurden die zur Auswahl befindlichen Standorte im Hinblick auf die Abbildbarkeit der Flächenbedarfe und die zu erwartenden Herstellungskosten geprüft. Anfang Juni legte combine Consulting die Ergebnisse in Form einer Planungs- und Entscheidungsgrundlage vor, die auch die künftigen Anforderungen an ein modernes Verwaltungsgebäude, bezogen auf die Aufgaben und Verwaltungsabläufe, umreißt. Aufgrund des Alters des jetzigen Kreishauses an der Veerßer Straße (Baujahr 1954) und des hohen Sanierungsbedarfs hatten sich die politischen Verantwortlichen des Landkreises für einen Neubau des Verwaltungsgebäudes ausgesprochen. 

Neben den hohen Kosten, die denen für einen Neubau entsprechen würden, sprach auch die Tatsache, dass in einem sanierten Kreishaus die „neuen Arbeitswelten“ kaum zu realisieren wären, gegen  eine Sanierung. Zudem blieben die derzeit sechs Außenstellen des Landkreises dauerhaft bestehen, was Synergien in der Flächennutzung und in der verstärkten kooperativen Zusammenarbeit beeinträchtigen würde. 

Für die Anforderungsermittlung an den Neubau hatte combine Consulting im Vorfeld gemeinsam mit der Arbeitsgruppe „Kreishaus Neubau“, bestehend aus Verwaltungsmitarbeitern des Landkreises Uelzen, den künftigen Flächenbedarf untersucht und rund 15.000 m² BGF definiert. 

Die Arbeitsgruppe hatte ursprünglich sieben potenzielle Standorte für den Neubau in Erwägung gezogen, vier davon wurden schließlich in einer Business-Case-Analyse von combine Consulting unter quantitativen, funktionalen und qualitativen Gesichtspunkten näher betrachtet. Bewertet und gewichtet wurde anhand folgender Hauptkriterien: 

•    Lage und Anbindung 
•    Infrastruktur mit Verkehrsanbindung 
•    Kosten von Grundstücksgegebenheiten
•    Planung und Bebaubarkeit 

combine stellte die ermittelten Flächenbedarfe in Form von städtebaulichen CAD-Simulationen auf den Grundstücken dar und reduzierte die Grundstücksgröße soweit möglich (siehe Grafik). Die davon abgeleiteten Flächenangaben sowie weitere Faktoren wie z. B. die Erschließung des Grundstücks fanden Eingang in die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Der normierte Vergleich der Standorte zeigte schließlich auf, dass der Standort Eschemannstraße gemeinsam mit dem Standort Ebstorfer Straße hinsichtlich der qualitativen und quantitativen Bewertung die wirtschaftlichste Lösung darstellt.

Die Verwaltung wurde nun vom zuständigen Kreisausschuss beauftragt, die tatsächlichen Realisierungsmöglichkeiten auf den Grundstücken Ebstorfer Straße und Eschemannstraße zu prüfen und auch die planungsrechtlichen Fragen mit der Stadt zu klären. Die Entscheidung zum konkreten Standort soll abschließend im Kreistag getroffen werden.

14.10.2016 News

FUNKE MEDIENGRUPPE: Neue Unternehmenszentrale „FUNKE Media office“

(c)-AllesWirdGut-Architektur

ESSEN. Am 4. Juli wurde im Essener Universitätsviertel der Grundstein für eine der innovativsten Unternehmenszentralen der Medienbranche gelegt. Das neue FUNKE Media office bietet seinen ca. 1.200 Mitarbeitern nicht nur die perfekte Umgebung und Atmosphäre für kreatives und gemeinsames Arbeiten. Seine modernen Strukturen schaffen auch neue Arbeitswelten, die den rasanten Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft aufgreifen. combine Consulting begleitet die FUNKE MEDIENGRUPPE bei der Realisierung des Medienhauses der Zukunft.

Das künftige FUNKE Media office wird voraussichtlich Ende 2017 bezogen und ermöglicht auf rund 37.000 m² effiziente, flexible Arbeitsabläufe und reibungslose Kommunikation. In Übereinstimmung mit dem Anspruch, eines der modernsten Headquarter in Deutschlands Medienbranche zu schaffen, möchte FUNKE auch den gestiegenen Anforderungen an moderne Arbeitswelten Rechnung tragen. Lichtdurchflutete Büroräume, modulare Konzepte mit offenen Strukturen und Rückzugsorten bieten künftig das ideale Umfeld für kreativen Journalismus. In das neue Gebäude (Entwurf: AllesWirdGut Architektur Wien) ziehen unter anderem die Redaktionen der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) und der „Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung“ (NRZ) sowie die unterstützenden Bereiche wie Sales, Finance oder Marketing ein. Um den Bedürfnissen der künftigen Nutzer gerecht zu werden, berät combine die Mediengruppe bei der Entwicklung von Nutzungs- und Betriebskonzepten für Redaktions- und Newsdesk-Flächen sowie für Sonderflächen wie Konferenz- und Veranstaltungsräume. Die Gestaltung von Service- und Sportangeboten für eine bessere Vereinbarkeit von Leben und Arbeiten gehören ebenfalls zum Beratungsauftrag – ein Beispiel ist die geplante hauseigene Kindertagesstätte.

Die FUNKE MEDIENGRUPPE ist tief verwurzelt in Essen und der Region – das künftige FUNKE Media office führt dieses Erbe fort: Öffentliche Flächen, Service-Points und Veranstaltungsräume ermöglichen den Mitarbeitern, auf vielfältige Weise mit Kunden und Lesern ins Gespräch zu kommen. Dabei wird eine charmante regionale Institution aufgenommen und modern interpretiert: das für das Ruhrgebiet charakteristische „Büdchen“ bzw. die „Bude“ im Erdgeschoss. Neben den klassischen Elementen Café und Kiosk vereint das FUNKE-Büdchen Lounges, Schulungsräume und Redaktionsbereiche. 

combine Consulting oblag die Projektleitung beim Innenarchitektur-Pitch für das „Büdchen 2.0.“.  „Funktionen und Spannungsbogen der Fläche wurden zuvor mit Vertretern von FUNKE aus ganz Deutschland in Workshops erarbeitet. Das bildete die Basis für das Innenarchitektur-Briefing. Wir haben dabei den gesamten Prozess bis zur Übernahme in die Bauplanung innerhalb kürzester Zeit gesteuert“, so Projektleiter Helko Kraft, Senior Manager bei combine Consulting. „Die Einbindung der vielen kreativen Köpfe war eine besondere Herausforderung – und zugleich sehr inspirierend.“ Das Ergebnis ist eine beeindruckende Vielfalt an Begegnungspunkten, die die Marke FUNKE MEDIENGRUPPE erlebbar machen. 

14.10.2016 News

ERSTE GROUP: Arbeitswelten der Zukunft im neuen Headquarter

(c)Werner-Huthmacher

ERSTE GROUP: Arbeitswelten der Zukunft im neuen Headquarter  

WIEN. Der Erste Campus ist seit Anfang 2016 das neue Headquarter der Erste Group am Standort des alten Wiener Südbahnhofs. Zum ersten Mal in der Geschichte des Konzerns sind damit die rund 4.500 Mitarbeiter der Holding, der Erste Bank Österreich und aller im Umkreis von Wien ansässigen Tochterfirmen, unter einem Dach vereint. Bisher waren diese auf über 25 Standorte verteilt. combine Consulting unterstützte das Unternehmen insgesamt über einen Zeitraum von neun Jahren, zunächst bei der Organisation und Umsetzung des Architektenwettbewerbs und aktuell u. a. bei der Implementierung der neuen Arbeitswelten mit weitreichenden Change-Management-Maßnahmen. Seit April 2016 ist der Umzug auf das 2,5 ha große Areal abgeschlossen.

Die Erste Group hat am neuen Headquarter die Chance genutzt, Arbeitswelten neu zu gestalten. Die Mitarbeiter sollen in den sechs Bürogebäudekomplexen mit insgesamt ca. 117.000 m² BGF nicht nur arbeiten, sondern entwickeln, planen und gemeinsam Visionen umsetzen. Sie finden im Erste Campus ein inspirierendes Arbeitsumfeld vor, das die Kommunikation fördern und das Wir-Gefühl stärken wird. Um diese Vision umzusetzen, wurden die Mitarbeiter, insbesondere Botschafter (Vertreter aus verschiedenen Bereichen auf Mitarbeiterebene) und Führungskräfte, aktiv in die Arbeitsplatzgestaltung und die Entwicklung von flexiblen und mobilen Arbeitsweltlösungen eingebunden. combine Consulting beriet und unterstützte das Campus-DNA-Projektteam, das sich aus verschiedenen internen „Streams“ (wie z. B. IT, Prozesse, HR/Change, Kommunikation) zusammensetzte, vor allem in der Aufbauphase des Projektes. 

Unerlässlich war dabei das Aufsetzen einer Roadmap für alle Change- und Kommunikationsmaßnahmen, die sämtliche Nutzergruppen zielgruppengerichtet auf das „Neue Arbeiten“ im Campus einstimmen sollte. Denn: So wichtig die Veränderungen für die Erste Group und ihre Mitarbeiter auch waren und sind, so sehr konnten diese Unsicherheit, Ängste und Widerstände hervorrufen. Der Change-Masterplan setzte daher auf eine frühe Einbindung der Mitarbeiter in die Planung der neuen Arbeitswelten mit folgenden Zielen:

  • Vertrauen in den Veränderungsprozess entwickeln 
  • Aufbau erforderlicher Koalitionen mit wesentlichen Stakeholdern/Nutzervertretern
  • Sicherung der Akzeptanz der neuen Arbeitswelt 
  • Begleitung des Übergangs in die neue Arbeitswelt 
  • Die neue Arbeitswelt am Campus nach der Übersiedelung festigen und weiterentwickeln

Das Campus-DNA-Projektteam setzte dafür die inhaltlichen Eckpfeiler:

  • Erkennen relevanter Anknüpfungspunkte aus dem Bauzeitenplan und dem Planungsprozess
  • Identifikation möglichst vieler Beteiligungsgelegenheiten am Veränderungsprozess
  • Gewährleistung eines hohen und zielführenden Beteiligungsgrades ohne Störung der Abläufe
  • Transparente und kontinuierliche Kommunikation
  • Entwicklung einer „streamübergreifenden“ Kommunikation der „Neuen Arbeitswelt“ 
  • Kritische Faktoren und Konsequenzen aufzeigen und verfolgen

Wichtige Bausteine innerhalb des Change-Masterplans waren regelmäßige Führungskräfte- und Botschafter-Workshops zu Themen wie „Bürokultur“, „Führung“, „Vertraulichkeit“, „Kommunikation“ und „Verhalten“, die vom Projektteam gestaltet und moderiert wurden. Die Workshops dienten einerseits dem Verstehen der und der Kommunikation über die Veränderung, brachten andererseits auch die Mitarbeiter aktiv in eine gestaltende Rolle und unterstützten zudem das Campus-Projektteam bei seinen weiterführenden Aufgaben.

Das Resultat: Das neue Headquarter ist ein Ort der Begegnung für Mitarbeiter, Kunden und all jene geworden, die die Zukunft des Unternehmens mitgestalten. Es unterstützt die Kommunikation untereinander und fördert die Zusammenarbeit. Die naturverbundenen Erdgeschossbereiche sind öffentlich zugänglich und garantieren durch ihr vielfältiges Angebot (Grünzonen, Restaurants, Cafés, Bankfiliale, Kita), dass sich der Campus der üblichen Hermetik von Bankzentralen entzieht. Höchste Baustandards sorgen für Wirtschaftlichkeit und senken so die Betriebs- und Energiekosten. Durch neue Technologien und Service-, Freizeit- und Nahversorgungseinrichtungen in den öffentlich zugänglichen Gebäudeteilen bietet der Erste Campus ein  motivierendes Arbeitsumfeld mit einer hohen Arbeits- und Lebensqualität für die Mitarbeiter.  

14.10.2016 News

MERCK KGaA: Workplace-Konzept für ein neues Büro- und Laborgebäude

DARMSTADT. Merck plant am Standort Darmstadt den Neubau eines Labor- und Technikums-Gebäudes für ca. 160 Mitarbeiter. Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, wird in den neuen Büro- und Laborbereichen kommunikationsunterstützende, flexible Arbeitswelten und langfristig veränderbare Laborbereiche entstehen lassen. Um den zukünftigen Nutzern eine möglichst optimale Bürostruktur anzubieten, wurde combine Consulting damit beauftragt, eine Kommunikations- und Bedarfsanalyse durchzuführen, die Mitte September in ein gemeinsam entwickeltes und abgestimmtes Workplace-Konzept mündete. 

Ziele für die Bürostruktur des neuen Laborgebäudes sind unter anderem,

  • die informelle Kommunikation zu fördern und hierdurch Innovationsprozesse zu unterstützen, 
  • die Möglichkeit, für alle Hierarchieebenen konzentrierte Einzelarbeit und Rückzug zu bieten,
  • organisatorische und hierarchische Barrieren abzubauen, 
  • möglichst flexibel auf zukünftige personelle und organisatorische Veränderungen adaptierbar zu sein 
  • und zu einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit beizutragen.

combine Consulting setzte für das Projekt zwischen Juni und September 2016 vier Leistungsbausteine um. Zunächst wurden gemeinsam mit den beteiligten Architekten verschiedene Gebäudestrukturen und deren Auswirkungen auf Gebäudelogistik und Flächeneffizienz untersucht. In einem weiteren Schritt fanden Strategie-Workshops mit Planern, Nutzervertretern und Führungskräften statt, um langfristige Zielsetzungen und Leitplanken festzulegen.

In der Folge wurde durch Interviews und Workshops, in denen die Prozesse und Arbeitsstile der Teams analysiert wurden, der Bedarf ermittelt sowie die Nutzergruppen aktiv eingebunden. Meeting-Struktur und Stauraumbedarf spielten dabei ebenso eine Rolle wie das Zusammenspiel von IT und zukünftigen Arbeitsabläufen zwischen Labor- und Bürobereichen.
Auf dieser Grundlage konnten im nächsten Schritt den Nutzeranforderungen der Teams entsprechende, passgenau zugeschnittene Workplace-Module entwickelt werden. Neben verschiedenen Arbeitsplätzen wird es im neuen Büro- und Laborgebäude sowohl Rückzugsräume für fokussierte Einzelarbeit geben wie Raum für Kommunikation und „creative spaces“ – flexible Projektflächen für Meetings und Workshops.
Aus dem Modulkatalog wurden schließlich in einem letzten Schritt nutzerspezifische Layouts erarbeitet, die die unterschiedlichen Anforderungen der Teams an Kommunikation, Projektarbeit und Rückzug vom Prozess in den Grundriss übersetzen.
Nach Überzeugung der Projektleitung und des Facility-Managements der Firma Merck vereint das Workplace-Konzept Flächenwirtschaftlichkeit und Nutzungsflexibilität mit einer hohen Nutzerorienterung. Es leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Arbeitgeberattraktivität am Standort Darmstadt.
Das Konzept ist nun Grundlage für die weiteren Fein- und Fachplanungen. Der Baubeginn ist für 2017 vorgesehen.

13.09.2016

Future Office 2016: Jahrestagung am 1. und 2. Dezember in München

Future Office 2016

Auch in diesem Jahr stehen innovative Lösungsansätze für moderne Arbeitswelten im Fokus der renommierten Jahrestagung Future Office. combine Consulting führt die Veranstaltung wieder gemeinsam mit dem Management Forum Starnberg durch. Exklusive Projekteinblicke zeigen Ihnen Wege auf, mit denen neue Arbeitsformen, flexible Flächenbedarfe und neue Technologien in modernen Flächenkonzepten umgesetzt werden. Die neue Arbeitswelt von Microsoft Deutschland und das Siemens Headquarter sind nur zwei der prominenten Beispiele, die auf der Jahrestagung am 1. und 2. Dezember 2016 in der BMW Welt München präsentiert werden. Beide werden im Rahmen der Veranstaltung und sogar „live“ zu besichtigen sein. Unsere Kollegin, Frau Dr. Sandra Breuer, wird Sie zudem mit Ihrem Impulsvortrag „Workplace? Work takes place!“ in die neuesten Entwicklungen im Bereich Arbeitswelten einweihen.

Interessiert? Sie erhalten einen Nachlass von 10% auf die Teilnahmegebühr, wenn Sie auf der Anmeldung (im Seminar-Programm hier zum Download) „combine 10% Rabatt“ vermerken.

23.05.2016 News

6. Immobilienforum Frankfurt, 20. Juni 2016

Unter dem Titel "Optimale Flächennutzung in Zeiten des Wandels" veranstaltet die Management Circle AG am 20. Juni das 6. Immobilienforum Frankfurt. 

Die Metropolregion ist Wachstumslokomotive der hessischen Wirtschaft und einer der führenden Immobilienmärkte in Europa. Die Veranstalter wollen mit dem Forum neue Perspektiven für Wohn-, Büro- und Gewerberäume anbieten und Entscheider zusammenbringen, die die Immobilienlandschaft in Frankfurt heute und in den nächsten Jahren prägen. Werden die Frankfurter zukünftig anders wohnen und arbeiten als bisher? 

Matthias Pietzcker, Geschäftsführer von combine Consulting, wird in seinem Forums-Vortrag "Neue Arbeitswelten: Chancen und Herausforderungen" unter anderem erläutern, was die aktuellen Veränderungen der Arbeitswelt beeinflusst und antreibt und wie sie für uns von Nutzen sein können.

Im Download finden Sie das Programm.

22.03.2016 News

Messe Berlin GmbH: Erarbeitung eines Büroflächenkonzepts

Messe Berlin GmbH
BERLIN. Vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Zahl an Mitarbeitern überprüft die Messe Berlin derzeit gemeinsam mit combine Consulting die Implementierung eines ganzheitlichen Büroflächenkonzepts für ihre Bestandsgebäude. Neben der Verbesserung der Flächenwirtschaftlichkeit sollen mit dem neuen Büroflächenkonzept die bereichsübergreifende Projektarbeit sowie der Wissenstransfer unterstützt werden. Zudem soll die Möglichkeit „atmender“ Büroflächen geschaffen werden, also solcher Flächen, die spontan auf temporäre Arbeitsplatzzuwächse oder Teamveränderungen im Rahmen der jeweiligen Messeabwicklung reagieren können. Ziel ist die Realisierung eines zukunftsorientierten Arbeitsumfelds, das die Arbeitsweisen der derzeit ca. 700 Mitarbeitenden der Messe Berlin bestmöglich unterstützt.
 
combine Consulting verantwortet im Rahmen der Erarbeitung des Büroflächenkonzepts die Koordination, Durchführung und Dokumentation von Abstimmungsgesprächen, Arbeitsterminen und Workshops mit allen projektrelevanten Stakeholdern. Die Planung wird integriert durchgeführt, die Projektleitung von combine bildet zusammen mit Mitarbeitern vom Bau- und Immobilienmanagement der Messe Berlin ein gemeinsames Planungsteam. Auf diese Weise werden schneller Informationen ausgetauscht und Planungsmethoden synchronisiert.
 
Das Konzept zur strategischen Nutzungs- und Belegungsstruktur der künftigen Büroflächen wird insbesondere Aussagen zu folgenden Fragestellungen treffen:
 
Welche Organisationseinheiten stehen für das Kerngeschäft?
Wie werden die Produkte einer Messe in zehn Jahren aussehen, und welche Auswirkungen hat dies auf die Arbeitsumgebung?
Welches sind die prinzipiellen Bestandteile eines zeitgemäßen Bürokonzepts?
Wie sehen idealtypische Arbeitsumgebungen aus, und wie lassen sich diese in den bestehenden Büroflächen umsetzen?
Welches Layout und welche Belegungsstruktur muss ein zeitgemäßes Büro- und Flächennutzungskonzept für Bürobestandsgebäusde aufweisen Welcher Flächenbedarf und welche Arbeitsplatzkapazität ergeben sich bei einer Umsetzung neuer Nutzungskonzepte für die Bestandsgebäude?
Mit welchen Maßnahmen sollten projektrelevante Stakeholder (z. B. Führungskräfte, Mitarbeitende, Betriebsrat, Aufsichtsrat) bei so einer Umsetzung eingebunden werden?
Das zu erarbeitende Konzept bildet die Grundlage für die Erstellung von Zonierungsszenarien für die einzelnen Organisationseinheiten der Messe Berlin innerhalb der Bestandsgebäude. 
 
Bildnachweis: ©Messe Berlin
22.03.2016 News

Verlagsgruppe Handelsblatt: Neues Verlagsgebäude „La Tête“

Verlagsgruppe Handelsblatt
DÜSSELDORF. Die Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG bezieht Ende 2017 mit rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen neuen Standort im Düsseldorfer Stadtteil Pempelfort. Im Vorfeld hatte combine Consulting gemeinsam mit dem Düsseldorfer Immobilienberater Anteon die Verlagsgruppe im Rahmen einer Kapazitäts- und Potenzialanalyse bei der Standortauswahl unterstützt. Im neuen Verlagsgebäude „La Tête“ werden künftig die Redaktionen und sämtliche Geschäftsbereiche – inklusive der Tochtergesellschaften – unter einem Dach vereint sein. combine wird die Verlagsgruppe auch weiterhin bei der Konzepterstellung und Umsetzung des neuen Medienhauses beraten, dessen innovatives Arbeitsumfeld weit über eine reine Standortoptimierung hinausgeht. 
 
Die Düsseldorfer Verlagsgruppe entschied sich für den Neubau am Standort Pempelfort nicht nur, weil er modernste Büroarchitektur mit einer attraktiven Lage in einem jungen, kreativen und aufstrebenden Stadtviertel vereint. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung der Medienwelt wird im neuen Verlagshaus zum einen die Identität der Print- und Online-Marken erlebbar, zum anderen spiegelt sich deren Verzahnung auch räumlich in jedem Ressort wider.
 
In dem vom Architekturbüro msm meyer schmitz-morkramer entworfenen Gebäudekomplex wird Journalisten ein innovatives Arbeitsumfeld in angenehmer Atmosphäre geboten werden. Das gemeinsame Arbeiten mit den Tochtergesellschaften (iq media marketing, Handelsblatt Fachmedien und corps.) erleichtert zudem die Kommunikationsprozesse, schafft Nähe und Synergien. 
 
Der Bau des siebengeschossigen Verlagsgebäudes mit dem Namen „La Tête“ hat bereits begonnen. Auf dem Dach des 30 m hohen Komplexes wird zudem ein 600 qm großer „Skygarden“ entstehen, der sowohl von den Mitarbeitern als auch für Veranstaltungen genutzt werden kann. Das neue Gebäude verfügt über ein großzügiges Foyer mit Cafébar, modernste Kommunikations- und Konferenzräume, einen begrünten Innenhof mit angeschlossener Kantine, Kinderbetreuung und Räumlichkeiten für die Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Eine weitere Besonderheit des hochmodernen Gebäudes ist ein rund 80 qm großer Infoscreen, der prominent an der Außenfassade installiert ist und täglich an die 300.000 Pendler auf den nahe gelegenen Bahnstrecken mit aktuellen Wirtschaftsnachrichten versorgt.
Um Funktionalität, hohe Nutzungsqualität und Wirtschaftlichkeit im Hinblick auf die künftige Nutzung des Gebäudes sicherzustellen, berät combine die Verlagsgruppe derzeit bei der Entwicklung eines Arbeitsplatz- und Flächennutzungskonzepts sowie der Grob- und Feinbelegungsplanung. Darüber hinaus übernimmt combine im Auftrag der Verlagsgruppe die Projektleitung und Nutzervertretung und stellt gegenüber der Planungs- und Ausführungsseite die maßgebliche Koordinationsschnittstelle dar. 
 
Bildnachweis: ©aurelis Real Estate GmbH & Co. KG
22.03.2016 News

Vodafone/Kabel Deutschland: Umsetzung des „Vodafone-Space-Konzeptes“ in Hamburg

Vodafone/Kabel Deutschland
HAMBURG. Nach der Übernahme der Kabel Deutschland Holding AG (KD) durch die Vodafone GmbH im Jahr 2014 ergaben sich auch standortbezogen Synergien. Die Hamburger Niederlassungen der beiden Unternehmen wurden jetzt am Standort Amsinckstraße mit dem Ziel zusammengelegt, das erfolgreiche Arbeitsplatzkonzept vom Vodafone Campus in Düsseldorf einzuführen. Wie bereits zuvor an den Standorten in Eschborn und derzeit in Unterföhring, wurden für die ca. 320 Mitarbeiter neue Arbeitsplatzstrukturen mit verschiedenartigsten Möglichkeiten des direkten Austauschs und der offenen Kommunikation geschaffen, auch um die kulturelle Zusammenführung  der beiden Unternehmen zu fördern. 
 
combine Consulting wurde damit beauftragt, die Einführung des „Vodafone-Space-Konzepts“ in Hamburg zu begleiten. Im Januar wurde der Um- bzw.  Zusammenzug beider Unternehmen erfolgreich abgeschlossen. 
 
Neben dem begleitenden Change Management und der Belegungsplanung zur Implementierung des „Vodafone-Space-Konzepts“ entwickelte und verantwortete combine Consulting auch das Umzugsmanagement für die Umzüge innerhalb des Vodafone-Standorts sowie für den Zuzug der Mitarbeiter aus dem KD Standort. 
 
Folgende Bausteine waren Bestandteil der Umsetzung: 
 
• Machbarkeitsstudie – Grundlagen und strategische Weichenstellung mittels Bedarfsanalyse in Erstgesprächen und Durchführung von Flächennutzungsstudien an den beiden Ursprungs-Standorten.
 
• Detailentwicklung und Spezifizierung zur Entwicklung eines Nutzungskonzeptes. Erstellung eines Change Management Masterplans, Durchführung von Kickoff-Veranstaltungen und Planungsworkshops.
 
• Umsetzung des Nutzungskonzeptes und Spezifizierung der Belegung. Erstellung einer Belegungsplanung gemeinsam mit dem Nutzer 
 
• Change Management: Durchführung von Führungskräfte Workshops zur Vorbereitung auf die neue Arbeitswelt, Erstellung eines Nutzerhandbuches
 
• Umzugsmanagement 
 
Bildnachweis: ©Vodafone
20.03.2016 Projektbericht

L'ORÉAL Deutschland: Neue Hauptverwaltung „HORIZON“

Neue Hauptverwaltung „HORIZON“
DÜSSELDORF. Am 12. November ist der erste Spatenstich für „HORIZON“, die neue Hauptverwaltung von L’Oréal Deutschland in Düsseldorf, gesetzt worden. Das 16-geschossige Bürogebäude wird Ende 2017 bezogen. combine Consulting unterstützt das Unternehmen bei der Planung des neuen Büro- und Sonderflächenkonzepts und zeichnet für das projektbegleitende Change-Management verantwortlich. 
 
Mit 16 Stockwerken und rund 22.000 qm Nutzfläche wird die neue Deutschlandzentrale „HORIZON“ Platz für über 1.000 Arbeitsplätze bieten. Der spektakuläre Entwurf aus der Feder der Düsseldorfer HPP Architekten wird auf dem ehemals städtischen Grundstück an der Johannstraße gebaut (Projektentwicklungsgesellschaft: „die developer“). 
 
Im Zuge der konkreten Planung und Ausgestaltung des Büro- und Sonderflächenkonzepts für den Neubau soll ein „great place to win“ geschaffen werden, mit dem sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter identifizieren können. combine Consulting wurde mit der detaillierten Ausarbeitung des nutzerspezifischen Bürokonzeptes beauftragt und wird bis zum Einzug Ende 2017 ein projektbegleitendes Change-Management mit Nutzerkommunikation zur Akzeptanzsicherung durchführen. 
 
Mit dem Bürokonzept sollen neben den Kriterien „Wirtschaftlichkeit“, „Funktionstüchtigkeit“ und „Gestaltungsqualität“ insbesondere die folgenden Ziele erreicht werden:
 
· Stärkung einer direkten und zielgerichteten Kommunikation
· Sicht- und spürbare Verkörperung der Markenwerte und der Unternehmenskultur
· Förderung effizienter Büroabläufe 
· Verkürzung der Reaktionszeiten auf organisatorische Änderungen sowie die Reduzierung damit verbundener Aufwendungen
· Schaffung von motivierenden Arbeitsumgebungen
· Erreichen einer nachhaltigen Akzeptanz durch die Nutzer
 
Bildnachweis: ©diedeveloper/bloomimages 
15.12.2015 News

In eigener Sache: Jens Münstermann geht in den Ruhestand

HAMBURG. Jens Münstermann, Geschäftsführer und Gesellschafter von combine Consulting und zuvor des Quickborner Teams, wird zum Ende des Jahres nach mehr als 30 Jahren leidenschaftlichen Einsatzes für das Unternehmen in den Ruhestand gehen. Jens Münstermann kam 1984 zum Quickborner Team und ist seit 1990 geschäftsführender Gesellschafter. In dieser Zeit hat er das Unternehmen maßgeblich geprägt und ist ein wesentlicher Teil der QT-Erfolgsgeschichte. Neben seiner Verantwortung für die kaufmännischen Belange des Quickborner Teams hat Jens Münstermann zahlreiche Projekte betreut, wobei besonders eines auch aufgrund seiner zeitgeschichtlichen Bedeutung hervorzuheben ist: Im Rahmen des Regierungsumzugs von Bonn nach Berlin hat er die Bedarfsplanung für diverse Ministerien verantwortet. Jens Münstermann hat seinen strategischen Weitblick stets mit hoher Umsetzungsorientierung verbunden. Dies hat er zuletzt als einer der „Bauherren“ des Zusammenschlusses von macon und dem Quickborner Team unter Beweis gestellt und somit gebührt ihm ein wesentlicher Anteil am heutigen Erfolg von combine Consulting.
 
Jens, das gesamte Team von combine wünscht Dir für den neuen Lebensabschnitt alles Gute, insbesondere Gesundheit und viel Zeit für neue Aktivitäten und alte Leidenschaften!

 

24.11.2015 Projektbericht

Hager Group: Eröffnung neues Hager Forum

Hager Forum
OBERNAI. Im Juli wurde das neue Unternehmensforum der Hager Group, eines der führenden Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen für elektrotechnische Installationen, im elsässischen Obernai offiziell eingeweiht. Das multifunktionale Gebäude dient als Showroom, Trendlaboratorium, Schulungsgebäude, Tagungsort, Seminarzentrum, Ausgangspunkt für Fabrikbesichtigungen und Lounge für informelle Meetings. Es ist ein freundliches und helles, innovatives und logisches Bauwerk, das die Identität und die Werte der Hager Group widerspiegelt und unterschiedlichste Ideen, Menschen, Kulturen und Kompetenzen zusammenbringt. combine Consulting begleitete die Hager Group während des gesamten Neubauprozesses.
 
2012 wurde combine Consulting zunächst mit der Erstellung eines Funktions- und Flächenprogramms für den künftigen Neubau beauftragt. Es lieferte die wesentlichen Vorgaben und den Bewertungskatalog für den anschließend durchgeführten Architektenwettbewerb. combine Consulting verantwortete auch die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs, was sowohl die Prüfung der Vorentwürfe als auch die Teilnahme am Preisgericht und die Optimierung des Siegerentwurfes umfasste. Den Zuschlag erhielt das renommierte Berliner Architekturbüro Sauerbruch Hutton. 
 
Zur Sicherstellung des funktionalen und wirtschaftlichen Betriebs des neuen Hager Forums entwickelte combine Consulting Anfang 2014 die Betriebs- und Service-Prozesse des Gebäudes und führte eine umsetzungsorientierte Nutzerbegleitung durch. Ein kontinuierliches Projektmanagement zur Qualitätssicherung des Innenausbaus und Verifizierung der Kosten wurde während der gesamten Bauphase umgesetzt. Die begleitende Nutzerkoordination beinhaltete für combine Consulting auch die Sammlung und Definition der Bedürfnisse aller künftigen Mitarbeiter und Besucher des Hager Forums sowie wie die Kommunikation der erlangten Erkenntnisse. Durch das von combine Consulting geführte nutzerseitige Projektmanagement konnte das Hager Forum rechtzeitig zum Tag der offenen Tür am 04.07.2015 in Obernai offiziell eröffnet werden.
 
Bildnachweis: ©Hager Group 
 
 
24.11.2015 Projektbericht

Beiersdorf: Neue Zentrale am Standort Hamburg-Eimsbüttel

Beiersdorf: Architektenwettbewerb
HAMBURG. Beiersdorf plant, seine Zentrale in Hamburger Stadtteil Eimsbüttel neu zu gestalten. Bis zum Jahr 2020 wird das Unternehmen dafür seinen Hauptsitz vom historischen Stammsitz an der Unnastraße hin zum Areal zwischen Troplowitzstraße und Wiesingerweg verlagern. Im vergangenen Jahr hat Beiersdorf mit Unterstützung von combine Consulting für den Neubau einen Architektenwettbewerb durchführen lassen, aus dem das renommierte Hamburger Büro Hadi Teherani Architects als Sieger hervorging.
 
Auf dem für den Neubau geplanten Areal befinden sich bereits das 2004 eröffnete Beiersdorf-Forschungszentrum und die Marketingabteilungen. Bevor der neue Unternehmensmittelpunkt entstehen kann, werden die bisherigen, baulich und technisch veralteten „tesa“-Gebäude zurückgebaut. combine Consulting unterstützte Beiersdorf bei der Organisation und Durchführung des kooperativen Wettbewerbsverfahrens, das eine zukunftssichere Campus-Lösung zur Konsolidierung der neuen Zentrale gewährleisten sollte. Das von combine Consulting für die Architektenplanung erstellte Funktions- und Flächenprogramm berücksichtigte die Kriterien einer zukunftsweisenden Neubaulösung mit hoher Funktionstüchtigkeit, Wirtschaftlichkeit und vorbildlicher Energieeffizienz erfüllen und gibt darüber hinaus Gebäudestrukturen vor, die flexible Bürokonzepte gewährleisten und sich durch eine hohe Kommunikations- und Gestaltungsqualität auszeichnen.
 
(Bild: Beiersdorf-Finanzvorstand Dr. Ulrich Schmidt, Architekt Hadi Teherani, Dr. Stefan Best Leiter, der Beiersdorf Immobilienentwicklungs GmbH)
24.11.2015 Projektbericht

Zalando: Neuer Campus in Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg

Zalando Campus
BERLIN. Zalando, Europas führender Online-Anbieter für Mode, plant einen Büro-Campus im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg auf dem Areal der Anschutz Entertainment Group (AEG) mit Büroflächen im Gesamtvolumen von fast 100.000 qm. Im Rahmen des Neubauvorhabens berät combine Consulting Zalando bereits seit 2012 an der Seite von Colliers International. Herzstück der neuen Unternehmenszentrale wird ein siebenstöckiger Neubau sein, bestehend aus zwei Baukörpern mit ca. 42.000 qm nach einem Entwurf des Architekturbüros HENN, das aus einem eingeladenen Wettbewerb als Sieger hervorgegangen ist. Den nachgelagerten Investorenwettbewerb hat der Projekt­entwickler Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH für sich entschieden, und es wurde Anfang November der Mietvertrag für die vorgenannten Neubauflächen mit Zalando unterzeichnet. Der erste Spatenstich für das Neubauvorhaben ist für 2016 geplant, und der Bezug soll noch 2018 stattfinden, um hier auch das zehnjährige Firmen­jubiläum von Zalando in einem entsprechenden Rahmen feiern zu können.
 
In einem ersten Schritt hat combine Consulting nach einer detaillierten Bedarfsanalyse gemeinsam mit dem internen Projektteam von Zalando ein Flächen- und Funktionsprogramm erstellt, also eine Deskription und Dokumen­tation der quantitativen, qualitativen und funktionalen Anforderungen eines Neubaus für ca. 3.000 Arbeitsplätze. Auf dieser Basis sondierte Colliers International den Berliner Markt nach potenziellen Alternativen.
 
Nachdem Zalando den Standort des Anschutz-Areals in vielerlei Hinsicht als geeignet für die Entwicklung des künftigen Campus ausgewählt hatte, wurde Anfang 2015 ein eingeladener Architekten­­wettbewerb ausgelobt. combine Consulting hat hierbei im Rahmen der Auslobung die Entwurfsbeur­teilung sowie die Wettbewerbsentscheidung maßgeblich unterstützt. Der nachgelagerte Investorenwettbewerb wurde gemeinsam mit Colliers International begleitet und so die funktionale sowie wirtschaft­liche Anforderungskonformität sichergestellt. Ergebnis ist ein State-of-the-Art-Neubau, der nicht nur das Markenimage von Zalando verkörpern wird, sondern auch ein attraktives Arbeitsumfeld im „war for talents“ des innovativen digitalen Technologieunternehmens schafft.
 
Bildnachweis: ©HENN
23.11.2015 Veranstaltung

Rückblick: Future Office Jahrestagung, 12./13.11.2015

MÜNCHEN. Innovative Lösungsansätze für moderne Arbeitswelten standen im Fokus der renommierten Jahrestagung, die combine Consulting gemeinsam mit dem Management Forum Starnberg am 12. und 13. November in der BMW Welt organisierte. Wir freuen uns über die guten Besucherzahlen, inspirierende Vorträge und positiven Rückmeldungen! Über diesen Link finden Sie einen Film, der die Kernaussagen der Veranstaltung zusammenfasst: 

06.10.2015 Pressemitteilung

Quantum veröffentlicht aktuelle Studie über zukunftsfähige Bürokonzepte

Der aktuelle Quantum Focus No. 17 mit dem Titel "Office Sweet Office" diskutiert die sich wandelnden Nutzeranforderungen von Büromietern unterschiedlicher Branchen, Organisationskulturen und Unternehmensgrößen, die sich heute kaum noch in das Korsett eines standardisierten Bürokonzepts zwängen lassen. Die Zeiten, in denen das Büro buchstäblich einer Box mit separaten Arbeitszellen und Schreibtischen glich, sind vorbei. Auf dem Wunschzetteln der meisten Unternehmen stehen heute Bürokonzepte, die gleichzeitig Kommunikation fördern, konzentriertes Arbeiten zulassen, die Gesundheit der Mitarbeiter unterstützen, die Unternehmenskultur transportieren und flexible sowie effiziente Flächennutzungen ermöglichen. Dr. Andreas Kleinau und Matthias Pietzcker, geschäftsführende Gesellschafter von combine Consulting, äußern sich in der Ausgabe zum Thema "moderne Bürokonzepte". Den Beitrag finden Sie im Download, die gesamte Studie erhalten sie über folgenden Link: http://www.quantum.ag/#immobilien-ag/research.

27.08.2015 Veranstaltung

Future Office Tagung am 12./13.11.2015 in München

Future Office 2015
München/Hamburg, 20. August 2015. Innovative Lösungsansätze für moderne Arbeitswelten stehen im Fokus der renommierten Jahrestagung Future Office, die combine Consulting gemeinsam mit dem Management Forum Starnberg in München organisiert.
 
 
Am 12. und 13. November 2015 werden in der BMW Welt München unter dem Titel "Aufbruch in eine neue Arbeitskultur" kosten- und nutzerorientierte Flächenkonzepte für Büroimmobilien präsentiert sowie neue Arbeitsformen, flexible Flächenbedarfe und neue Technologien anhand von Praxisbeispielen namhafter Unternehmen veranschaulicht. Zu besichtigen ist u.a. die neue Arbeitswelt der Swiss Re Europe. 
 
Im Download finden Sie das aktuelle Programm mit Anmeldeformular. Interessiert? Sie erhalten einen Nachlass von 10% auf die Teilnahmegebühr, wenn Sie auf die Anmeldung „combine 10% Rabatt“ vermerken.
21.07.2015 Projektbericht

Bayerischer Rundfunk: Ein Campus für neue Workflows in neuen Gebäuden

Visualisierung Haupteingang

MÜNCHEN. Der Bayerische Rundfunk (BR) hat es sich zum Ziel gesetzt, seine redaktionellen und produktionstechnischen Einheiten aus drei Standorten in München räumlich zusammenzuführen. Um rasanten Veränderungen in der Medienlandschaft wie zunehmender Medienkonvergenz und Digitalisierung zu begegnen, sollen am BR-Standort München-Freimann in den kommenden Jahren neue, für trimediales Arbeiten konzipierte Gebäude entstehen. Für das komplexe Bauvorhaben hatte der BR einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben. combine Consulting begleitete den Wettbewerb und war maßgeblich an der Standort- und Anforderungsanalyse beteiligt.

Auf dem bestehenden Campus in Freimann im Norden der Stadt sollen nicht nur die Bereiche räumlich gebündelt werden. Die bestehenden Workflows für Hörfunk, Fernsehen und Internet sowie die dazugehörige Technik müssen für etwa 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfassend neu aufgestellt und konzipiert werden. Ziel ist eine größtmögliche Vernetzung aller Beteiligten über die Mediengrenzen hinweg, die sich auch in einer flexiblen Architektur und der Anordnung von teils völlig neu geschaffenen Organisationseinheiten und Arbeitswelten abbilden soll. Der Prozess einer baulichen Planung ist somit bestimmt von einem umfassenden Change-Management mit hoher Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter innerhalb des gesamten Unternehmens. 

Der EU-weit ausgeschriebene Wettbewerb für das komplexe Bauvorhaben des BR wurde in zwei Teile gegliedert. Im Ideenteil wurde die städtebauliche Struktur für zukünftig angedachte Einrichtungen auf dem Campus ermittelt. Der Realisierungsteil umfasste die konkret zu erstellenden Gebäude: ein Aktualitätenzentrum mit einem Newsroom und ein multimediales Wellenhaus, in dem die Hörfunkprogramme des BR ihren Sitz haben werden.

Ende April hatte das Preisgericht zwei erste Preise vergeben: die Büros Fritsch + Tschaidse (München) mit Jörg Stötzer Landschaftsarchitekt (Stuttgart) und kadawittfeldarchitektur (Aachen) mit Atelier Thomas Pucher (Graz). In dem anschließenden VOF-Verfahren wurde nun entscheiden, dass der Planungsauftrag an das Büro Fritsch + Tschaidse erteilt werden soll. Die Gebäude sollen bis voraussichtlich 2021 baulich realisiert werden.

combine Consulting begleitete den gesamten Prozess mit folgenden Leistungen:

  • Evaluierung der bestehenden Standorte
  • Begleitung der strategischen wie produktionstechnischen Neukonzeption digitaler Medienworkflows, basierend auf umfassender Aufnahme der Ist-Situation
  • Abbildung im Business-Case
  • Beratung von Entscheidern, insbesondere der Geschäftsleitung mit dem Intendanten
  • Aufstellung eines Flächen- und Funktionsprogramms zusammen mit den Nutzern
  • Erstellung des Anforderungsprofils für die Auslobungsunterlage (städtebaulichen Ideenteil bzw. Realisierungsteil) in Zusammenarbeit mit BR und einem Wettbewerbsbüro
  • Funktionale Vorprüfung der Teilnehmerbeiträge im Architektenwettbewerb

Bildnachweis Visualisierung Haupteingang: Fritsch + Tschaidse (Verfassser), ©Jens Gehrcken

 

21.07.2015 Projektbericht

EnBW: Konzernprojekt „Neue Arbeitswelten“

Pilot_EnBW Teeküche

KARLSRUHE. Das Energieversorgungsunternehmen EnBW AG hat im Rahmen einer Geschäftsprozessoptimierung entschieden, seine Bürostandorte umzugestalten. Seit Anfang Juli 2015 wird dafür an den Standorten Karlsruhe, Stuttgart, Esslingen und Biberach ein flexibles Flächennutzungskonzept für ca. 7.000 Mitarbeiter eingeführt. Die sogenannten Neuen Arbeitswelten wurden zuvor in drei Pilotprojekten getestet. combine Consulting begleitete das Projekt bei der Konzeption des künftigen Bürostandards und betreute die gesamte Pilotierungsphase bis hin zum Rollout.

Die Neuen Arbeitswelten der EnBW bedeuten für die Mitarbeiter eine deutliche Abkehr vom bisher Gewohnten: Einzel- und Mehrpersonenbüros werden in offene Büroflächen umgewandelt; es werden Rückzugs- und Besprechungsräume, Farbakzente und neue Raumaufteilungen geschaffen. Zielsetzung: mehr Transparenz, Kommunikation und Interaktion für die Mitarbeiter. Das neue Bürokonzept steht für

  • effiziente Flächennutzung durch standardisierte Ausstattungselemente,
  • an die Zielstandorte angepasste Raumaufteilung und -akustik,
  • Ausstattung aller Arbeitsplätze mit flexiblem IT-Equipment.

Für eine intensive Erprobung der Neuen Arbeitswelten wurden an den Standorten Karlsruhe und Stuttgart drei Pilotflächen errichtet: am Konzernsitz Karlsruhe ca. 1.100 Arbeitsplätze des Bereichs „Operations“ und am Standort Stuttgart ca. 80 Arbeitsplätze des Vertriebsbereichs sowie 20 (technische) Arbeitsplätze eines technischen Bereichs.

Mit diesen Pilotflächen wurde das Bürokonzept auf Herz und Nieren geprüft und hinsichtlich seiner Funktionalität und Umsetzbarkeit getestet. Gleichzeitig sollte eine frühe Akzeptanz der künftigen Nutzer erreicht werden.

In der Evaluierungsphase wurden Probleme gelöst, Fragestellungen bearbeitet und die Ergebnisse dokumentiert. Der Rollout begann im Juli 2015, nachdem die Erfahrungen in das Konzept übertragen worden waren und alle Beteiligten – auch der Betriebsrat – der Umsetzung zugestimmt hatten. Jetzt ziehen weitere Unternehmensbereiche in Neue Arbeitswelten um.

 

combine Consulting stand dem Konzernprojekt „Neue Arbeitswelten“ in allen Phasen der Pilotierung bis zum Rollout beratend zur Seite – im Wesentlichen bei der

  • Erstellung des zukünftigen Bürokonzepts „Neue Arbeitswelten“,
  • Organisation und Durchführung von Planungsworkshops für die Abstimmung der bereichsspezifischen Anforderungen,
  • Begleitung von der Grobbelegung bis zur Feinbelegung.

Da der Umbau eine tief greifende Veränderung des Arbeitsumfeldes bedeutet, hat die EnBW von Anfang an ein begleitendes Change-Management eingesetzt. Um die Inhalte und Ziele der Neuen Arbeitswelten zu erläutern und bei den Mitarbeitern positiv zu verankern, wurden während der Pilotierungsphase verschiedene Kommunikationsmaßnahmen durchgeführt:

  • Info-Marktplatz: Veranstaltung für alle Mitarbeiter zur Vereinheitlichung des Wissensstands und Aufklärung über das Thema „Neue Arbeitswelten“
  • Planungsworkshops mit Projektteam „Neue Arbeitswelten“ und Nutzervertretern für die Grob- und Feinbelegungsplanung
  • Meetings zur Führungskräftebegleitung
  • „Fit für Arbeitswelten“: Schulung bereichsspezifischer Startbegleiter zur Unterstützung der Kollegen und bei der Etablierung neuer Spielregeln
  • Phasenübergreifende Kommunikation: Informationen über das EnBW-Foyer und -Intranet, Besichtigungen der PiIotflächen etc.

combine Consulting beteiligte sich an sämtlichen o. g. Kommunikationsmaßnahmen und wirkte an der Ableitung einer Gesamtstrategie für den Change-Management-Prozess mit den Beteiligten maßgeblich mit.

Bildnachweis: ©EnBW

21.07.2015 Projektbericht

UFA GmbH: Ideenwettbewerb Innenarchitektur

UFA / Lepel & Lepel

POTSDAM. Die UFA gestaltet ihren Firmensitz am Standort Babelsberg moderner, funktionaler und kreativer. Für den räumlichen Neuanfang hatte das Unternehmen 2012 vier nationale Innenarchitekten zu einem Ideenwettbewerb eingeladen. Aufgabe war die Neugestaltung der Arbeitswelten, des Mitarbeiterbistros. combine Consulting war unter anderem mit der Organisation und Durchführung des Wettbewerbs beauftragt worden, aus dem das Innenarchitekturbüro Lepel & Lepel als Sieger hervorging.

Derzeit sind am Unternehmenssitz in Babelsberg die UFA Holding mit Management und Supportabteilungen angesiedelt, sowie die beiden Tochtergesellschaften UFA Fiction und UFA Serial Drama. Das 1996 bezogene Gebäude erfüllt nicht mehr die Anforderungen des Unternehmens: Starre Einzel- und Zweierbüros verhindern eine lebendige Infrastruktur und ein attraktives Arbeitsumfeld für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für zufällige und geplante Begegnung und größere Veranstaltungen bestehen kaum Möglichkeiten. 

Mit dem Anfang 2012 ausgeschriebenen Innenarchitektur-Ideenwettbewerb sollte ein räumlicher Neuanfang und eine deutliche Verbesserung der genannten Nachteile erreicht werden, vor allem durch

  • eine offene, kommunikationsfördernde und flexible innere Organisation,
  • eine individuelle und prägnante, den Charakter und die Unternehmenskultur des Unternehmens widerspiegelnde Gestaltung mit einem in sich stimmigen Konzept,
  • eine Vernetzung der Tochterunternehmen in einer Weise, die sowohl Eigenständigkeit signalisiert als auch Kooperation befördert.

Die Aufgabe des Ideenwettbewerbs umfasste die Innenraumgestaltung der Arbeitswelten, exemplarisch für eine 1.500 qm große Geschossfläche sowie die des Bistros mit ca. 60 Plätzen.

Für die Organisation und Durchführung des Innenarchitekten-Wettbewerbs hatte combine Consulting im Vorfeld eine Bedarfsanalyse mittels Nutzerworkshops durchgeführt. combine verantwortete das Projektmanagement der Ausschreibung inklusive der Erarbeitung von Belegungsstrategien und des Kosten-Controllings des Innenausbaus. Baubeginn war Ende 2014, die Fertigstellung ist für Mitte 2015 geplant. 

Bildnachweis: ©Lepel & Lepel

21.07.2015 Projektbericht

ista International: Projektmanagement neue Unternehmenszentrale

Silberkuhlsturm / EYEBEE visual media

ESSEN. Die ista Gruppe ist einer der weltweit führenden Energiedienstleister für mehr Energieeffizienz im Gebäude. Die Unternehmenszentralen der ista International und von ista Deutschland (kurz: ista) haben ihren Sitz am Grugaplatz 2 in Essen. Vor dem Hintergrund eines auslaufenden Mietvertrags und der Tatsache, dass sich das bisherige Wachstum der ista Gruppe nur unzureichend in den Bestandsliegenschaften abbilden ließ, hatte das Unternehmen combine Consulting mit dem umfassenden Projektmanagement einer neu zu planenden Unternehmenszentrale beauftragt. Im Rahmen eines Wettbewerbes wurden fünf Investoren eingeladen, um architektonische und kaufmännische Lösung zu präsentieren. Nachdem die Lösungen technisch und wirtschaftlich geprüft sowie in einem Business-Case mit alternativen Anmietszenarien abgeglichen worden waren, entschied sich das ista-Management für einen Neubau. Der Gewinner dieses Wettbewerbes steht jetzt fest: Der Projektentwickler KÖLBL KRUSE aus Essen mit BNarchitekten aus Hamburg wurde mit der Umsetzung des Neubauvorhabens beauftragt.

Die neue Unternehmenszentrale soll den Bedarf an rund 500 Arbeitsplätzen abdecken und folgende Zielsetzungen erfüllen:

  • optimale räumliche und funktionale Abbildung der betrieblichen Prozesse der betroffenen Organisationsbereiche der Gruppe
  • Modularität und Teilbarkeit zur Abbildung von unterschiedlichen Nutzungseinheiten und Raum­größen sowie Ausstattung nach neuestem Stand der Technik
  • Wirtschaftlichkeit und Flexibilität im Hinblick auf sich ändernde Umfeldbedingungen
  • Schaffung eines modernen, flexiblen und motivierenden Arbeitsumfeldes für die Mitarbeiter/-innen der ista Gruppe, welches die Aspekte des Sichwohlfühlens sowie der Identifikation mit dem Unternehmen fördert

combine Consulting hatte im Vorfeld mit einer strukturierten Status- und Bedarfsanalyse die Grundlagen für das Neubauprojekt erarbeitet und mittels eines Funktions- und Flächenprogrammes (FuF) die quantitativen und funktionalen Anforderungen an das künftige Bürokonzept ermittelt. Das FuF stellte zusammen mit der Bau- und Ausstattungsbeschreibung die Basis für das detaillierte Investoren- und Architekten-Briefing im Ende 2014 ausgelobten Wettbewerb dar. combine Consulting unterstützte die ista-Projektleitung bei dessen Abwicklung und prüfte die eingereichten Entwurfsarbeiten hinsichtlich ihrer Eignung für die künftigen Nutzer – quantitativ, qualitativ sowie funktional. Der Essener Projektentwickler KÖLBL KRUSE mit BNarchitekten aus Hamburg bekam nach Entwurfsoptimierungen im Hinblick auf Nutzeranforderungen und Wirtschaftlichkeit schließlich den Zuschlag.

combine Consulting wird den Entstehungsprozess der neuen Unternehmenszentrale weiter begleiten und die Wahrung der Nutzerinteressen zusammen mit der ista-Projektleitung gegenüber der Planungs- und Ausführungsseite sichern. Darüber hinaus wird auch das Raum- und Arbeitsplatzkonzept weiterentwickelt und anschließend die Grob- und Feinbelegung erarbeitet. Für den Bezug des Gebäudes werden zusammen mit der Unternehmens-kommunikation der ista zahlreiche Change-Maßnahmen geplant und begleitet. Mit der Feinabstimmung von Betriebskonzepten und der Unterstützung bei der Ausschreibung wird der Bezug der Unternehmenszentrale Ende 2017 zeitgerecht ermöglicht.

Bildnachweis: ©EYEBEE visual media/Ingo Beckmann

21.07.2015 Projektbericht

Euler Hermes: Investorenwettbewerb Neubauprojekt

Euler Hermes Hochhaus

HAMBURG. Euler Hermes Deutschland (EH) plant die Verlegung des Hamburger Firmensitzes im Stadtteil Bahrenfeld von der Friedensallee in die Gasstraße, in direkter Nachbarschaft des jetzigen Standorts. Das 1981 erbaute und als eines der größten Bürogebäude Hamburgs bekannte Euler-Hermes-Hochhaus soll nach derzeitigen Planungen voraussichtlich 2019 abgerissen werden. Im Vorfeld hatte EH gemeinsam mit einem Expertengremium aus der Immobilienwirtschaft (darunter combine Consulting als sachverständiger Unternehmensberatung) Revitalisierungsmaßnahmen geprüft, die im Ergebnis aber wesentlich teurer wären als der Abriss und Neubau eines energieeffizienten Gebäudes nach heutigen Standards. Voraussichtlich 2018 soll die neue Deutschlandzentrale in der Gasstraße fertiggestellt und bezogen werden.

Für das komplexe Projekt hat EH bereits 2011 einen Investorenwettbewerb ausgelobt und einen Partner gesucht, der zum einen die neue Deutschlandzentrale am Standort plant und realisiert und zum anderen gleichzeitig ein Verwertungskonzept (voraussichtlich 500 bis 600 Wohnungen) für das insgesamt 20.000 qm große Areal des derzeitigen Hochhauses entwickelt. Den Zuschlag erhielt Ende 2014 der Hamburger Projektentwickler Quantum Immobilien.

Vor dem Hintergrund der Komplexität des Projekts hat EH combine Consulting mit dem Projektmanagement des Investorenwettbewerbs im Rahmen des Neubauprojekts beauftragt. Dieses umfasste

  •     die Erstellung von Business-Case-Analysen,
  •     die Auswahl der Investoren,
  •     die Verhandlungsführung im Rahmen der umfänglichen Vertragsverhandlungen bis zum Abschluss der Verträge,
  •     den Aufbau und die Unterstützung der internen Projektorganisation.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Investorenwettbewerbs wird combine Consulting nun das Neubauvorhaben weiter begleiten und Aufgaben in folgenden Bereichen übernehmen:

  •     Nutzervertretung und Nutzerkoordination
  •     Nachtragsmanagement
  •     Mieterausbaumanagement

Bildnachweis: ©Euler Hermes

13.04.2015 Projektbericht

Allianz AG: Belegungs- und Umzugsplanung Campus Unterföhring

Allianz AG

MÜNCHEN. Am Standort München-Unterföhring der Allianz Deutschland AG (Allianz) ist ein Neubau für ca. 1.800 Arbeits- und Schulungsplätze mit assoziierten Sonderflächen entstanden, der Anfang 2016 durch das Betriebsgebiet Süd-Ost neu bezogen wird. Der Neubau erweitert den „AZ D Standort Unterföhring“ und ermöglicht die Bündelung von fünf Münchner Standorten auf dem Allianz Deutschland Campus.
 
Gegenstand der Beratungsleistung von combine Consulting ist hierbei, die Allianz bei der Entwicklung eines neuen Bürokonzeptes sowie der Belegungs- und Masterumzugsplanung für den AZ D Campus maßgeblich zu unterstützen. Die Beratung und Unterstützung gliedert sich in zwei Phasen: die erste Phase, die die Status- und Bedarfsanalyse, die Belegungsplanung, das Flächenmanagement und die Sicherstellung der Anforderungskonformität beinhaltet, ist abgeschlossen. Derzeit wird in der zweiten Phase das komplette Umzugsmanagement umgesetzt.

Mit dem Neubau AZ D Campus Unterföhring verfolgt die Allianz folgende, während aller Planungsphasen berücksichtigte Leitlinien und Ziele:

  • Schaffung eines modernen, flexiblen und motivierenden Arbeitsumfeldes für die MitarbeiterInnen der Allianz, welches die Aspekte des Wohlfühlens und der Identifikation mit dem Unternehmen fördert
  • Eine flächeneffiziente Belegung des Gebäudes anhand einer standardisierten Basisstruktur
  • Funktionalität und Wirtschaftlichkeit: optimale räumliche und funktionale Abbildung der betrieblichen Prozesse aller Organisationsbereiche
  • Ausstattung nach neuestem Stand der Technik
  • Modularität: Abbildung von unterschiedlichen Nutzungseinheiten
  • Flexibilität im Hinblick auf sich ändernde Umfeldbedingungen
  • Nachhaltigkeit: der Neubau wird eine sehr gute DGNB Zertifizierung angestrebt
  • Der Campus und die dazu gehörenden Gebäude verkörpern Image und Unternehmensphilosophie der Allianz
13.04.2015 Projektbericht

Wüstenrot & Württembergische: Optimierung der Flächennutzung

Wüstenrot & Württembergische

STUTTGART. Derzeit analysiert die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) die Flächenbelegung der selbstgenutzten Immobilien an vier Standorten. combine Consulting verantwortet die Projektleitung und führt die Maßnahmen durch, die insbesondere die bestehenden Planungsprozesse betrachten. Bei der Prozessoptimierung werden zudem IT-gestützte Abläufe der strategischen Raumplanung mithilfe des CAFM-Planungssystems „Speedikon“ entwickelt und umgesetzt.


Die von combine durchgeführte Flächennutzungs-Studie verfolgt folgende Ziele:

  • Erhöhung der Planungssicherheit durch Einsatz valider Prozess- und Datenmodelle.
  • Vermeidung von Fehlallokationen und Fehlplanungen durch Intransparenz.
  • Verbessertes Reporting und Benchmarking im Konzern.
  • Kostenoptimierung durch verbesserte Flächenausnutzung sowie Reduktion von Leerstandsflächen.

Das Vorgehensmodell von combine konzentriert sich strukturell sowohl auf das Management des vorhandenen und künftig notwendigen Flächenangebotes als auch auf die Flächennachfrage im Unternehmen (Abb.: Vorgehensmodell zum Abgleich von Flächenangebot und -nachfrage). Denn erst durch das Zusammenspiel der beiden Flächenperspektiven – der Bedarfs- sowie der Angebotsseite – können die Potentiale eines nachhaltigen CREM definiert und eingelöst werden.

13.04.2015 Projektbericht

Metaplan Thomas Schnelle GmbH: Erarbeitung eines Raumkonzepts

Metaplan

Quickborn. Für die Neugestaltung von Unternehmensbereichen der Metaplan Thomas Schnelle GmbH wurde combine (noch unter QT-Firmierung) mit der Entwicklung eines umfassenden Raumkonzepts beauftragt. Der Bezug der neuen Räumlichkeiten fand Ende 2014 statt. Im Mittelpunkt der Maßnahmen standen dabei die sinnvolle Modernisierung eines Seminargebäudes sowie die Entwicklung einer neuen Arbeitswelt. Die dafür erstellte Entwurfsplanung konkretisierte die Erarbeitung von modernen, zukunftsorientierten und standardisierten Büroarbeitsplätzen in Kombination mit modernen Sonderflächenkonzepten, die von einem anspruchsvollem Interior Design unterstützt werden sollten. Mittels eines Kreativworkshops mit der Geschäftsführung und Mitarbeitern wurde ein übergreifendes, emotionales Thema definiert, welches sich im Gebäude, im Mobiliar und in den Materialien wiederspiegeln und alle Komponenten miteinander verbinden sollte. Die Entwurfs- und Ausführungsplanung wurde vom Architekturbüro SBP aus Hamburg übernommen.

Kontakt für Presse & PR

Sie haben Fragen zu combine Consulting? Sie sind auf der Suche nach Hintergrundinformationen, benötigen Bildmaterial oder möchten einen unserer Geschäftsführer interviewen? Sprechen Sie uns an – wir helfen Ihnen weiter.

Sabine Jentsch Unternehmenskommunikation
Raboisen 38
20095 Hamburg
 + 49 40 41 44 41
 + 49 162 266 42 79
 + 49 40 41 44 44 10
jentsch [at] combine-consulting.com (E-Mail)