Episode IX

Arnd Feuerbaum, einer der Geschäftsführer und Partner der Saint Elmo´s München GmbH und Veit Knickenberg, einer der Geschäftsführer von combine, sprechen über die Zusammenführung von Architektur und Marke und warum es sich lohnt, über neue Konzepte und Methoden nachzudenken.

Was geschieht in der Architekturwelt, wenn sich der Markt und dessen Bedürfnisse plötzlich und radikal verändert? Was muss passieren, dass Gebäude zu Destinationen werden und Identifikation zulassen? Mit dem Gebäude, den Funktionen und den Mitmenschen. Wir befinden uns inmitten einer gigantischen Transformation. Die neu gewonnenen Möglichkeiten durch mobiles Arbeiten geben dem Wunsch nach qualitätsvolleren Arbeitsorten und Umgebungen reichlich Raum. Und überhaupt nimmt das Bedürfnis der Menschen zu, dass Räume ein Erlebnis bieten und ein Umfeld schaffen, in dem man Teil einer Gemeinschaft wird und das auf verschiedenste Bedürfnisse einzahlt.

Ein frühzeitig entwickeltes Narrativ, das mit etablierten Methoden der Markenführung entwickelt wird und konsequente Umsetzung erfährt, wird darin münden, dass Marke im Raum erlebbar ist. Das steht oftmals noch im Widerspruch bei der Konzeption, Umsetzung und Vermarktung in der heutigen Immobilienbranche. In der postpandemische Zeit jedoch bedarf es eines Umdenkens.

Arnd Feuerbaum

Arnd Feuerbaum ist seit 15 Jahren Partner bei Serviceplan und Gründer und Geschäftsführer unterschiedlicher Agenturen der Saint Emo´s Gruppe. Er hat Bank- und Konzernerfahrung und war als Consultant tätig. Agentur-Know-how hat er in einer „New Media-Agentur“ der ersten Stunde und anschließend in einer amerikanischen Network-Agentur gewonnen. Der Fokus seiner Tätigkeit lag dabei auf strategischer Markenführung und der Umsetzung von Digitalisierungsstrategien für Unternehmen unterschiedlichster Branchen. Bei Brandspace sorgt er für die Übertragung dieser Expertise in den Real Estate Bereich. Zielsetzung: Marke im Raum und Raum für Marken neu denken.

Arnd Feuerbaum