Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) wappnet sich für die Zukunft: Mit dem neuen Digitalen Medienhaus wird eine zeitgemäße, attraktive und transparente Arbeitsumgebung geschaffen. Baumschlager Eberle Architekten hat den Zuschlag für die Planung des Digitalen Medienhauses bekommen. combine unterstützte den rbb bei der Durchführung des Architekturwettbewerbs.

Zu den Leistungen

combine berät den rbb beim Architektenwettbewerb für das Digitale Medienhaus

Ende Oktober 2019 wurde für den Neubau des Medienhauses vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ein Architekturwettbewerb ausgelobt.

Der Siegerentwurf des Architekturbüros Baumschlager Eberle Architekten überzeugte die Fachjury vor allem durch seinen behutsamen Umgang mit dem Denkmal, die Öffnung zum Stadtraum und einem transparenten, nachhaltigen Neubau.

combine unterstützte den rbb im Rahmen des Architekturwettbewerbs bei der Anforderungsermittlung und der Erstellung der funktionalen Leistungsbeschreibung – beides dient als Grundlage für die Ausschreibung zur Findung eines Baupartners – und begleitete zuletzt die intensive Prüfung des Entwurfs.

„Um vernetzt und crossmedial arbeiten zu können, um smart produzieren zu können, brauchen wir andere und flexible Raumzusammenhänge.“

rbb-Intendantin Patricia Schlesinger

Für den Neubau hatten 14 ausgewählte Architekturbüros Ende Januar ihre Wettbewerbsbeiträge eingereicht. Aufgabe war unter anderem, ein Gebäude zu entwerfen, das sich den veränderten Workflows und Prozessen in der Medienproduktion anpasst. Ein Preisgericht bestimmte zunächst drei Preisträger, die nach rbb-Vorgaben ihren Entwurf überarbeiteten: HENN, Steimle Architekten sowie Baumschlager Eberle Architekten.

Gebäude, Rundfunk Berlin-Brandenburg

rbb-Intendantin Patricia Schlesinger: „Alle drei Büros haben ihre ausgezeichneten Entwürfe noch einmal umfassend bearbeitet. Für dieses außergewöhnliche Engagement möchten wir uns ausdrücklich bedanken. Der rbb profitiert hier im hohen Maße von der Kreativität, der Leidenschaft und Bereitschaft der Architekten in einem spannenden Wettbewerb. Ich freue mich, dass wir nun mit Baumschlager Eberle weiterarbeiten.“

Der Neubau soll auf einer Fläche von rund 13.000 qm crossmediale Arbeits- und Produktionsprozesse unter einem Dach ermöglichen und so die Zusammenarbeit von Radio, Online und Fernsehen intensivieren. Insbesondere der Bereich Online soll gestärkt werden.

„Um vernetzt und crossmedial arbeiten zu können, um smart produzieren zu können, brauchen wir andere und flexible Raumzusammenhänge,“ so Schlesinger weiter. „Der Newsroom ist das journalistische Herzstück unseres Digitalen Medienhauses. Dort bündeln wir unsere Nachrichten, dort arbeiten wir in neuen Workflows für digitale Produkte und machen uns damit zukunftsfähig.“
Die Fertigstellung des Neubaus am Berliner Standort wird für 2025 angestrebt.

Bilder: rbb/bloomimages Berlin GmbH (Innenansicht), rbb/Baumschlager Eberle Architekten (Außenansicht)

Projektzeitraum


2019 – 2020

Standort


Berlin

Mitarbeitende


515

Nutzungsfläche


13.000 m²